Presseberichte über den MGV "Liederkranz" Steeg von 1996 - 2000

Rhein - Zeitung 16. September 1996

"Der Tag der Kinder" in Steeg
wurde zum großen Volksfest

Trödelmarkt glich einem Spielzeugparadies - Grenzenlose Spiele

STEEG. RED. Zu einem "Tag der Kinder" hatte der MGV "Liederkranz" Steeg in und um das Bürgerhaus eingeladen. Und wie das in Steeg so ist, feierte das ganze Dorf und die umliegenden kleineren Orte gleich mit.

Der Tag begann mit einer Familienmesse in der Marienkapelle. "Brücken bauen von Mensch zu Mensch", hatte der Dechant Rainer Gille als Thema für seine Predigt ausgesucht. In einem Rollenspiel bauten zwei Jungen aus großen Steinen eine Brücke. Jeder Stein war als Symbol gedacht. "Den ersten Schritt machen, Frieden schließen, mit Behinderten leben, Hilfe leisten, gute Nachbarschaft, Tschernobyl Kinder, zusammen spielen" usw. stand auf Schildern, welche die Kinder an die Steine hefteten.

Zum erstenmal in seiner elfjährigen Vereinsgeschichte sang der Dekanats-Jugendchor "St. Franziskus" in Steeg. Die modernen mit Schlagzeug, Gitarre und Querflöte begleiteten Stücke bedacht. Pfarrer Gille war so angetan, daß er den Chor spontan in die Rochuskapelle nach Wildenburg einlud.

Nach dem Schlußsegen waren die Kinder aber nicht mehr zu halten. Es galt den besten Platz auf dem Trödelmarkt zu finden. In kürzester Zeit war das gesamte Gelände einer ansässigen Firma in ein großes, buntes Spielzeugparadies verwandelt worden. Und schon boten kleine Schreihälse ihre Waren an, denn es galt ja, das Taschengeld aufzubessern. Marktleiter Josef Fuhs konnte in aller Ruhe seine Runden drehen. Die kleinen Händler organisierten alles selbst und machten ihm keinerlei Arbeit.

 

Hockey und Puzzles

Da hatten die Spielleiter Gerd Gießler und Hans-Gerd Linke auf der großen Wiese schon mehr zu tun. Nach einem ersten Rundgang auf dem Markt tobten sich die Kinder an den verschiedenen Spielständen und Geräten aus. Von der Hüpfburg zur Rollenrutsche und vom Fahrradslalom zum Hockey. Auf Geschicklichkeit und Glück kam es beim Werfen auf Büchsen und in Teller an. Ruhiger ging es bei einem Großpuzzles und dem Brettspiel Mühle zu. Begeistert waren die Kleinsten, als ihre Gesichter von Gabi Hähner zu bunten Masken bemalt wurden.

In langen Reihen standen besonders die Mädchen bei den Pferden an, um einmal ihr Glück bei einem Rundritt zu versuchen. Olaf Karasch und Karl-Josef Fuhs gaben den kleinen Pferdenarren die nötige Hilfestellung. Zu den Höhepunkten des Unterhaltungsprogrammes gehörte ein Puppentheater mit Kasper, König, Prinzessin, Hexe-Wackelzahn und Rita Reuber. Dicht gedrängt hockten die Kinder auf dem Boden und folgten mit großen Augen der spannenden Aufführung.

Neben dem sportlichen Programm war auch an das leibliche Wohl gedacht. In der vereinseigenen Schlemmerbude gab es alles, was das Herz begehrte. Den größten Andrang gab es nachmittags bei Kaffee und Kuchen, den die Sängerfrauen selbst gebacken hatten. Für die musikalische Umrahmung an diesem Nachmittag sorgte der Musikverein "Concordia" Friesenhagen. Nach dem Kaffee mußte die für Siegerehrung und Preisverleihung des Malwettbewerbes vorgezogen werden. Viele Kinder konnten es nicht mehr erwarten. Am Ende erzielten Lukas Nussbaum und Lydia Hähner die ersten Preise.

"Alles paletti", freuten sich die Organisatoren: Spitzenwetter, bestens gelaunte Gäste und keine Pannen. Was will man mehr? Ach ja, da war noch ein Chorleiter, der den ganzen Tag versuchte, die Sänger zu einem Lied zusammen zu bringen. Es blieb bei dem Versuch, alle waren zu beschäftigt.



Rhein - Zeitung 6. Februar 1997

50 Jahre Treue zum "Liederkranz" Steeg gewürdigt

Bunter Abend beim MGV - Verdiente Sänger ausgezeichnet - Jubiläum bereits im Blick

STEEG. HW. "Es öffne sich das Menschenherz für die Musik, die heilige Kunst"..., so klang es stimmungsvoll durch den Saal des Bürgerhauses. Der Männergesangverein "Liederkranz" Steeg, der in zwei Jahren sein 130jähriges Bestehen feiern kann, hatte zum "Bunten Abend" und festlichen Beisammensein eingeladen. Im Zentrum der Feier stand die Ehrung der verdienten Sänger des MGV.

Für die 50jährige Treue und aktive Sängertätigkeit wurden Josef Hermann und Hermann Josef Reifenberg mit der goldenen Nadel des Deutschen Sängerbundes ausgezeichnet. Seit frühester Jugend singen beide im Chor, und sind auch heute noch mit Engagement dabei. Seit 40 Jahren singen Hans Koch, Gerd Geißler und Josef Fuhs im MGV, sie wurden ebenfalls mit Ehrennadeln und Urkunden ausgezeichnet.

Die Ehrung nahm Hermann Reinery vom Kreissängerbund vor, er überbrachte die Glückwünsche und Geschenke des Deutschen Sängerbundes, des Rheinland-Pfälzischen- und Kreissängerbundes. Er erinnerte an die Tradition des Chores und wünschte sich im Hinblick auf die Zukunft, daß mehr junge Menschen den Weg in die Chorgemeinschaften finden mögen.

Geschenke und Blumen gab es auch vom Chor für die Jubilar, der Vorsitzende des MGV, Gereon Reuber sprach seinen Dank an die treuen Sänger aus. Die 28 aktiven Sänger des MGV "Liederkranz" bereiten sich zur Zeit auf das Meisterchorsingen im April 97 in Neitersen vor. Im Jahr 1994 erreichte der Chor bereits den Titel "Meisterchor". Chorprobe ist immer dienstags um 20 Uhr im Bürgerhaus in Steeg, zum Kennenlernen und Schnupperproben sind alle Männer, ob jung oder älter, willkommen.

Musikalisch boten die Sänger unter dem Dirigat von Johannes Klein dem Publikum eine Kostprobe ihres Könnens. Das "Vineta" von J. Heim und das fröhliche "Froschkonzert" in der Bearbeitung von A. Burkhardt zeigte einen Querschnitt ihres Repertoires. Mit einem bunten Programm und einem Ausflug in den Karneval ging das Fest des MGV "Liederkranz" nach dem offiziellen Akt in den fröhlichen Teil über.



Rhein - Zeitung 9. Januar 1998

Steeger Sänger feiern ihren

Geburtstag in Friesenhagen

Hoffen auf Nachwuchs - Beispielhafter Probenbesuch von Hubert Quast

STEEG.

Auf ein harmonisches Sängerjahr blickte der Männergesangverein "Liederkranz" Steeg zurück. Vorsitzender Gereon Reuber begrüßte zur Jahresversammlung im Bürgerhaus mit einer Ausnahme alle Sänger und Chorleiter Johannes Klein.

Chorleiter Klein begann mit den Jahresberichten. Er bedankte sich für die gute Probenarbeit und wünschte sich für die Zukunft weiterhin einen so guten Probenbesuch. Kritisch merkte er die Unruhe während der Tonangabe an. Die erfolgreiche Teilnahme am Regionalleistungssingen in Neitersen hob er als Genugtuung und Bestätigung seiner Arbeit hervor.

In einem teils sehr humoristischen Rückblick erinnerte Schriftführer Hermann-Josef Schuh an Ereignisse des vergangenen Jahres. Von vielen öffentlichen Veranstaltungen waren die Familienfeier und das bayerische Wochenende im Bürgerhaus die herausragenden Höhepunkte. Unvergessen bleibt auch der Vereinsausflug Ende August in die Fränkische Schweiz.

Schatzmeister Helmut Schuh berichtete nach den mageren letzten Jahren von einer ausgeglichenen Bilanz. Als Sprecher der Kassenprüfer bescheinigte Bruno Schuh dem Schatzmeister eine vorbildlich geführte Kasse.

Ausführliche Statistik hielt der 2. Vorsitzende und "Datenschützer" Werner Würden für die Versammlung bereit. Hier hatten die Sänger schwarz auf weiß, wie oft sie in den Proben gefehlt hatten, welche Lieder vorgetragen und wieviel Minuten Probenzeit benötigt wurden. An allen 64 Auftritten, Proben und sonstigen Terminen hatte Hubert Quast teilgenommen. Für dieses beispielhafte Verhalten erhielt er ein Geschenk.

Einstimmig wurde dem gesamten Vorstand eine gute Arbeit bescheinigt und das Vertrauen ausgesprochen. Die anschließenden Wahlen brachten folgendes Ergebnis: In ihren Ämtern bestätigt wurden Gereon Reuber als Vorsitzender, Helmut Schuh als 1. Kassierer, als Beisitzer in den erweiterten Vorstand wurde Hubert Hähner gewählt.

1999 wird der MGV 130 Jahre alt. Der Vorstand hatte überlegt, das Fest in der Friesenhagener Mehrzweckhalle zu veranstalten. Für Walter Reuber ist ein Fest in einer Halle nicht mit einem Zeltfest zu vergleichen: "Da geht viel gemütliche Atmosphäre verloren". Hermann-Josef Schuh entgegnete, daß ein Fest nur so gut sein kann, wie die Mitglieder es selbst organisieren und feiern, es sei ein Versuch wert. Vielleicht sei es sogar ein Schritt, Nachwuchs zu gewinnen. Bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung wurde das Fest in Friesenhagen beschlossen. Hubert Quast übte Kritik an der Öffentlichkeitsarbeit des Chores.

Rhein - Zeitung 11. November 1998

Liederkranz Steeg

erneut meisterlich

 

Beim Leistungssingen 82,8 Punkte geholt

 

STEEG. Beim 26. Meisterchorsingen (Bundesleistungssingen Stufe III) des Sängerbundes Rheinland-Pfalz am 7./8. November 98 in Horbach im Westerwald hat der MGV "Liederkranz" Steeg unter der Leitung von Johannes Klein zum zweiten Mal den Meisterchortitel errungen.

Der Chor darf den Titel für fünf Jahre tragen. Bereits 1993 ersang sich der Verein diese begehrte Auszeichnung.

Zum Vortrag kamen als Chorwerke "Cantate Domino" und "Media vita", als Volkslieder "Flug der Liebe" und "Heideröslein". Die Jury, Bundeschormeister Michael Rinscheid, Professor Michael Schmoll und Winfried Siegler, vergab zweimal die Note "sehr gut" und zweimal die Note "gut". Insgesamt wurden 82,8 Punkte erlangt.

Nach diesem großen Erfolg kehrten die 28 Sänger mit ihrem Chorleiter frohgelaunt in die Heimat zurück.

Zu Hause wurden die meisterlichen Sänger mit vielen Glückwünschen bedacht, allen voran Ortsgemeinde und Erntedankfestausschuß. Der Chor leistet einen wesentlichen Beitrag zum kulturellen Leben in der Gemeinde.

Im nächsten Jahr kann der Verein auf sein 130jähriges Bestehen zurückblicken. Aus diesem Anlaß feiert er vom 6. bis 8. August 1999 ein großes Sängerfest in der Mehrzweckhalle Friesenhagen.



Rhein - Zeitung 29. Juli 1999

Dreitägiges Sängerfest zum Jubiläum

 

MGV "Liederkranz" Steeg feiert sein 130jähriges Bestehen mit Konzert, Kommers und Chorfestival - Wechselvolle Geschichte

 

Man schrieb das Jahr 1869. Fern der großen Verkehrsstraßen inmitten des Wildenburger Landes trafen sich im Dörfchen Steeg 22 junge Männer aus den umliegenden Weilern und Gehöften, probten und sangen gemeinsam unter der Leitung des damaligen Lehrers. Das Motto des jungen Chores lautete: "Sind wir von der Arbeit müde, bleibt noch Kraft zu einem Liede".

Von Helga Wienand

FRIESENHAGEN-STEEG. Nun feiert der MGV "Liederkranz" vom 6. bis 8. August sein 130jähriges Bestehen. Mit dem dreitägigen Sängerfest in der Mehrzweckhalle in Friesenhagen will der Verein den Geburtstag gebührend feiern und freut sich auf zahlreiche Gäste.

"Highlights der Chormusik" - unter diesem Titel steht das Chorkonzert mit Kommers am Freitag, 20 Uhr. Einen bunten Festabend haben die Organisatoren für Samstag zusammengestellt. Musik und Tanz, Theater und viele humoristische Beiträge sorgen für Unterhaltung ab 19.30 Uhr.

Der Sonntag beginnt mit einem Festgottesdienst um 9.30 Uhr, anschließend lädt der MGV zum musikalischen Frühschoppen ein. Ab 15 Uhr beginnt der Festival der Chöre; zum Freundschaftssingen werden viele befreundete Chöre zu Gast sein. Spaß für Groß und Klein bietet der Vergnügungspark auf dem Festplatz.

Die Liebe zur Heimat und die Pflege des Brauchtums innerhalb der dörflichen Gemeinschaft prägten den Chor in seiner wechselvollen Geschichte. Dies ist bis heute so geblieben. Im Wildenburger Land und auch weit darüber hinaus machte sich der Männerchor einen Namen. Der größte Erfolg war der Titel "Meisterchor" 1993 des Sängerbundes Rheinland-Pfalz, der im Jahr 1998 erneut vom MGV "Liederkranz" ins Wildenburger Land geholt wurde. Fernsehaufnahmen mit dem Südwestfunk über das Wildenburger Land, unzählige Teilnahmen an Kreis- und Bezirksleistungssingen und 1967 Mitgestalter beim Bundeschorkonzert belegen bis heute den hohen Leistungsstandard des Chores.

Noch heute erzählt die Chronik des MGV aus der wechselvollen Geschichte, die von Höhen und Tiefen geprägt ist. Es gab immer wieder zu den runden Geburtstagen große Sängerfeste, so etwa 1909 und auch 1969 zum 100. Geburtstag, wo der Chor die Zelter-Plakete durch den damaligen Kultusminister Dr. Bernhard Vogel überreicht bekam.

Der Tradition seiner Gründungsväter folgend, pflegt der Verein in der bisher 130jährigen Geschichte Brauchtum und Kulturgut. Bei vielen Anlässen, sei es bei Feiern, Jubiläen der örtlichen Vereine oder der Einwohner sowie bei der Gestaltung von Gottesdiensten wirkt der MGV "Liederkranz" mit. Er wurde in seiner langen Geschichte einer der bedeutendsten Kulturträger im Wildenburger Land.

Rhein - Zeitung 9. August 1999

"Lange auf diesen Tag gefreut"

 

Mit einem Konzert begannen die Feiern zum 130. Geburtstag des MGV "Liederkranz" Steeg

 

Seit 130 Jahren gibt es im kleinen Dörfchen Steeg, das derzeit 89 Einwohner zählt, den MGV "Liederkranz" mit 30 aktiven Sängern. Dies war Anlass für ein dreitägiges Fest, zu dem der Chor eingeladen hatte. Mit einem festlichen Konzert am Freitag abend begannen die Feierlichkeiten in der Mehrzweckhalle in Friesenhagen.

Von Helga Wienand

STEEG. "Harmonie im Verein und die Liebe zum Gesang haben den Chor zu dem gemacht, was er heute ist", meinte Gereon Reuber, der Vorsitzende des Chores in seiner Begrüßungsansprache. Zum Festauftakt waren Ortsbürgermeister Hermann Mockenhaupt und Bürgermeister Günter Schönhoff sowie der Vorsitzende des Sängerkreises Altenkirchen, Norbert Eisel, erschienen.

"Wir sind stolz auf den Chor aus Steeg und es ist eine Ehre für mich, am Jubiläumstag die Festansprache zu halten", so Mockenhaupt, der die Glückwünsche der Ortsgemeinde überbrachte.

"Highlights der Chormusik" - unter diesem Titel stand das festliche Konzert, das von dem Meisterchor aus Steeg eröffnet wurde. Unter der Leitung von Johannes Klein begrüßten die Sänger ihr Publikum und die Gastchöre mit dem Jubelgesang "Cantate Domino" von Giovanni Groce.

Stars des Abends waren, neben dem gastgebenden Chor, der junge Männerchor "Vocal Art" aus Ottfingen, der mit dem Dirigenten Thomas Bröcher das Publikum begeisterte.

Die Sänger, der jüngste ist 14 Jahre alt, zeigten mit verschiedenen Stücken, dass neue Wege der Chormusik auch beim Publikum ankommen. Im Repertoire des 15 Sänger umfassenden Chores gehörte neben Liedern von Franz Schubert auch Modernes. Mit dem Song "Soon ah will be done" (W. L. Dawson), einst auf dem Baumwollfeldern im Süden Amerikas gesungen, erzeugte der Chor eine Stimmung, die unter die Haut ging.

Bravorufe erklangen und begeisterter Applaus füllte die Halle, als der letzte Ton vom fröhlichen Lied "Mein kleiner grüner Kaktus" nach einem Arrangement von Hubertus Weimer erklang, und das Publikum verlangte stürmisch eine Zugabe.

Mit einem bunten Querschnitt durch romantische und volkstümliche Chormusik trat der MGV "Harmonie" unter Leitung von Clemens Bröcher auf.

Mit Gerhard Linds "Heimattal", vorgetragen in hervorragender Klangharmonie, ernteten die Sänger einen dicken Applaus.

Mit dem MGV "Sangeslust" aus Birken-Honigsessen und ihrem Vizechorleiter Franziskus Reifenrath stand ein der Tradition fest verhafteter Chor auf der Bühne, der mit ausgesuchten Stücken das Konzert bereicherte. Der Männerchor "Frohsinn" aus Ottfingen unter Leitung von Musikdirektor Theo Arns präsentierte stimmungsvolle Chorstücke ebenso wie heitere Werke, die dem Konzert ebenfalls eine besondere Note gaben.

Im zweiten Teil des Konzertes hatte der Vorstand für einen ihrer verdienten Sänger eine Überraschung parat. Der 78-jährige Alois Schmidt aus Friesenhagen wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Völlig überrascht und sichtlich gerührt nahm Schmidt die Urkunde entgegen. Ihm zu Ehren sangen die Steeger Gerhard Winds "Heideröslein".

Zum Ausklang erklang gemeinsam mit dem Publikum das Abendlied von Mathias Claudius, und der MGV "Liederkranz" entließ nach einem stimmungsvollen Finale dankbare Zuhörer.

Conferencier Norbert Saur hatte gekonnt durch das Programm geführt und die verbindenden Worte gefunden: "Wir haben uns schon lange auf diesen Tag gefreut. Die Musik drückt auch unsere Stimmung aus."

Rhein - Zeitung 10. August 1999

Mit Musik und Tanz gefeiert

 

MGV "Liederkranz" besteht 130 Jahre - Premiere für Sängerfrauen

 

STEEG/FRIESENHAGEN. Zu einer richtigen Jubiläumsfeier gehört nicht nur ein festliches Konzert sondern auch ein buntes Unterhaltungsprogramm. Dies hatten die Männer des MGV "Liederkranz" Steeg bestens organisiert und in der Mehrzweckhalle in Friesenhagen fanden sich die Steeger ein, um mit Sketchen, Musik, Tanz und viel Spaß den runden Geburtstag ihres Chores fröhlich zu feiern.

Von Wochenend' und Sonnenschein sangen acht ausgesuchte Sänger des Chores nach Art der Comedian Harmonists und sorgten für viel Spaß. In Original Wöllmerscher Platt erzählten Gereon Reuber und Josef Fuhs von der Chorreise nach Bayern.

Premiere hatten die Steeger Sängerfrauen, die sich als Chor formiert zum ersten Mal dem Publikum präsentierten. Mit viel Charme und Humor hatten sie Episoden aus dem MGV vertont und getextet, so dass ein witziges Lied entstand, das vom Publikum begeistert aufgenommen wurde.

Claudia Solbach und Andrea Stangier, in Sachen Choreographie, Tanz und Musikdarbietungen bestens bekannt, zeigten eine tolle Show. Für flotte Tanzmusik zwischen den Programmpunkten sorgte die Formation "Bobby s Dance Sensation".

Am Sonntag begann mit einem Festgottesdienst das Geschehen zum Jubiläumsfest. Ein musikalischer Frühschoppen folgte, bevor am Nachmittag das Open-End-Freundschaftsingen begann.

25 Chöre aus Nah und Fern mit insgesamt 849 Sängerinnen und Sängern gaben sich in Friesenhagen ein musikalisches Stelldichein.(hw)

Die Pressetexte stammen aus dem Internet Archiv der Rhein - Zeitung. Alle Informationen und Angaben sind ohne Gewähr. Für evtl. Fehler wird keine Haftung übernommen.