Bis zu 125 mal Blut gespendet - Das DRK Friesenhagen ehrte am Freitagabend, 4. Mai 2012 insgesamt 40 Blutspender im Bürgerhaus Steeg

Insgesamt 40 Blutspender hatte das DRK Friesenhagen ins Bürgerhaus Steeg bestellt. Doch nicht um Sie etwa einmal mehr an den Tropf zu hängen und ihr lebensrettendes Blut zu zapfen. Nein! Diesmal stand der gebührende Dank der Vielfachspender auf dem Programm, die allesamt ein rundes "Blutspender – Jubiläum" zu feiern hatten. Vorgenommen wurden die Ehrungen von den beiden ehemaligen DRK-Zugführern aus Friesenhagen, Herbert Kappenstein und Hans-Peter Ebach. Die beiden - seit Jahrzehnten ein eingespieltes Team beim Deutschen Roten Kreuz im Wildenburger Land - übernahmen gemeinsam mit Kreisgeschäftsführer Alfons Lang die ehrenvolle Aufgabe, da die Stelle des „aktiven Zugführers“ in Friesenhagen derzeit vakant ist. Ein ganz besonderer Dank ging dabei an Manfred Hecken, aus dem kleinen Friesenhagener Gehöft Hilchenbach. Als ihm seine Ehrenurkunde und Anstecknadel für sage und schreibe 125-maliges Blutspenden überreicht wurde, erhielt er einen großen Applaus. Nicht minder zu würdigen sind sicherlich die 100-maligen Spenden von Karl-Josef Klein aus Staade und Georg Quast aus Friesenhagen sowie die 75-maligen Blutgaben von Hans Koch (Steeg), Stefan Günther (Wasserhof), Peter Hermann und Anita Quast (beide Friesenhagen) die ebenfalls eine Ehrenurkunde mit Anstecknadel erhielten.

Für 60-maliges Spenden erhielten Paul-Heinz Hähner aus Bockenbaum sowie Fiedrich Weber aus Busenhagen eine Ehrenurkunde. Ulrike Bode, Gaby Becker (Friesenhagen), Manfred Schmallenbach, Ursula Reinsch-Eiteneuer (Niedersolbach) Helmut Klein (Freudenberg) und Uwe Hombach (Steeg) erhielten eine Ehrenurkunde und Anstecknadel für 50-maliges Blutspenden. Aus Steeg erhielten Michael Kophamel und Hannelore Breimhorst sowie aus Friesenhagen Maria Meyer eine Ehrenurkunde für die 40zigste Spende. Eine Ehrenurkunde und Anstecknadel für 25-maliges Blutspenden gab es für Christian Quast (Niederlückerath) und Bernd Florian Bräuer (Freudenberg) sowie Andreas Gottfried, Dirk Mockenhaupt, Ralf Kehl, Thomas Schmidt und Werner Schürholz (alle Friesenhagen).

Zum Kreis der zehnmaligen Blutspender gehörten Kerstin Schmidt, Angelika Günther, Michael Müller, Lars Dietershagen, Sabine Müller, Andreas Braas, Volker Jung (alle Friesenhagen) sowie Katharina Hähner (Steeg), Nicole Hombach (Morsbach), Jens Hendrik Schneider , Alexander Leidig (Freudenberg), Jonas Eiteneuer (Niedersolbach), Michael Hombach (Engelshäuschen), Marion Koch (Nädringen) und Matthias Weber (Busenhagen). Auch Sie erhielten für ihren "lebensrettenden Saft" Ehrenurkunde und Anstecknadel.

 

Doch noch vor den Ehrungen hielt DRK-Kreisgeschäftsführer Alfons Lang ein paar statistische Zahlen für die „Blutspender-Jubilare“ bereit. So seien in ganz Rheinland-Pfalz im Jahr 2011 etwa 202.000 Menschen zum Blutspenden gegangen, davon habe man im Kreis Altenkirchen 10.880 Spender registriert, was einem Zuwachs von 8,9 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010 bedeute. Betrachtet man die Anzahl der Spender im Verhältnis zur Bevölkerung, so liegt der Kreis Altenkirchen mit 8,3 Prozent über dem Landesdurchschnitt von 5 Prozent. Weiterhin meinte Lang: „Generell kann man sagen, je kleiner die Orte, umso größer ist am Ende die Bereitschaft Blut zu spenden“. So käme nach der statistischen Auswertung allein das DRK Friesenhagen - würde man die Bevölkerungszahl des gesamten Wildenburger Landes als Grundlage heranziehen - auf eine Blutspenderbeteiligung von beachtlichen 21 Prozent.

 

Etwas mit Sorge beobachtet das DRK allerdings die Tatsache, dass die Anzahl der Erstspender derzeit überall rückläufig ist. So war es den Anwesenden im Bürgerhaus Steeg ein Anliegen und Bitte zugleich, auf den nächsten Blutspendertermin in der Ortsgemeinde aufmerksam zu machen. Dieser findet am kommenden Freitag, 11. Mai 2012 von 17:00 bis 20:30 Uhr in der Grundschule Friesenhagen statt. Und vielleicht ist ja dann doch der ein oder andere Erstspender dabei. (Bericht: Holger Backhaus)