Willkommen in Friesenhagen-Steeg
Willkommen in Friesenhagen-Steeg

Die große Weiberfastnachtssitzung im Bürgerhaus Steeg im Jahr 2005

Petra und Gaby Hähner aus Bockenbaum moderierten die Weibersitzung in Steeg im Jahr 2005 in einem schönen Clownkostüm.

Weiberfastnacht Bürgerhaus Steeg – Rund 4 Stunden Programm

 

FRIESENHAGEN-STEEG. Auch im Jahr 2005 erwartete die rund 70 "jecken" Närrinnen die zur großen Weiberfastnachtssitzung ins Bürgerhaus Steeg gekommen waren eine tolle Karneval - Veranstaltung. Nach der Begrüßung gab es zunächst ein gemeinsames Kaffeetrinken, wo die ein und anderen leckeren Kuchenspezialitäten auf den Tisch kamen.

Verena und Mutter Monika Schmidt hatten sich auf einer Parkbank einiges zu erzählen.

„Jeder Zirkus hat seinen August“ meinten die beiden Schwägerinnen Gaby und Petra Hähner, die im weiteren Verlauf durch das rund vierstündige Narrenprogramm führten. Zahlreiche Aktive sorgten dafür das der Schlachtruf „Stäh ümmer dohbi“ einmal mehr seinem Namen gerecht wurde. Denn Sie boten den Gästen ein buntes und abwechslungsreiches Programm wie es ein Fremder von so einem kleinen Ort wie Steeg wohl kaum erwarten würde. 

Marlene Orthen aus Wippe machte so einige Beobachtungen an ihrem Gartenzaun.

 „Auf einer Parkbank“ hatten sich Verena und Monika Schmidt einiges zu erzählen. Benedikt Kappenstein und Nicole Schmidt, durften für den tollen Auftritt ihrer Tanzgruppe „Tornado Girls“ - die von sämtlichen karnevalistischen Veranstaltungen des Wildenburger Landes kaum noch wegzudenken ist - einen Blumenstrauß entgegennehmen. Viel Applaus erntete Marlene Orthen, die einiges an ihrem „Gartenzaun“ erleben musste. Als „Selbstbewusste Frau“ schaute Maria Witek aus der Nachbargemeinde Morsbach bei den Steegern vorbei. Alleinunterhalter Detlef überbrückte wie seit Jahren die einzelnen Pausen zwischen den Aufführungen mit Jecken, meist, Kölschen Tönen zur Narrenzeit.

Nicole Weschenbach, Rita Reuber und Elisabeth Hermann beim "Gespräch" in einer Arztpraxis.

Mit dem Sketch „beim Arzt“ warteten Elisabeth Hermann, Nicole Weschenbach und Rita Reuber auf. Gertrud Hammer und Hannelore Hombach konnten es wie bereits auf der 60-Plus-Feier in Friesenhagen nicht verhindern, das dem kurreifen „Wilhelm“ der Bus vor der Nase wegfuhr.

 

Der Steeger Frauenclub berichtete auf der Steeeger Weiberfastnachtsizung über ihre Unterhosenerlebnisse.

Eine Menge zu Lachen gab es beim Steeger Frauenclub. Sie wussten einiges über ihre Unterhosen zu berichten: „In der Unterhose, in der Unterhose, ist ja meist der Gummi lose, ist ja auch kein Wunder, ist ja auch kein Wunder, kommt vom vielen rauf und runter. Rauf und runter, das ist auch für einen Gummi schwer, rauf und runter, irgendwann will er nicht mehr…“ 

Auch die Steeger Tanzgruppe trat unter der Leitung von Margitta Düber im Bürgerhaus auf.

Christel Schuh, Beate Schmidt und Margret Kötting, waren die Moderatoren eines „gestörten Rundfunks“ und die Cousinen Lydia und Katharina Hähner wussten wie schon einst Roy Black sang: „Schön ist es auf der Welt zu sein“.

 

Gaby und Petra Hähner konnten zudem einiges über die Geschehnisse der letzten Monate „im Stäh“ erzählen. Natürlich durfte auch die Steeger Tanzgruppe unter der Leitung von Margitta Düber nicht fehlen. Ein gutes Abendessen der Familie Reis rundete die gelungene Weiberfastnachtsveranstaltung schließlich ab. (Holger Backhaus)

Eine Bildergalerie mit den schönsten Fotos der Weibersitzung des Bürgervereins Steeg im Jahr 2005: